Kaffee Küsse / Kardinal Kekse

Diese Kekse geistern mir schon ein Zeiterl im Kopf rum. Nicht so süß, eher herb nach Kaffee schmecken und ev. etwas fruchtig sollten sie sein. 😋

Finde die Kombination schon sehr stimmig, aber probiert selbst. 😉


Nun zum Rezept:

(für eine mittlere Dose, ca. 1.5 Blech fertige Kekse) 


Mürbteig:

280g glattes Mehl

1 Prise Salz (siehe Tipp

100g gemahlene Walnüsse

180g kalte Butter

100g Staubzucker 

1 Pkg Vanillezucker 

2-3 EL Schlagobers /Sahne (ev. Milch) 

2 TL Löskaffee (od. 1TL gemahlener Kaffee) 


Buttercreme:

100g Zartbitterschokolade oder Kuvertüre, gehackt

80g weiche/zimmerwarme Butter

Ca. 25g Staubzucker, gesiebt (Menge je nach Geschmack) 

50ml Kaffeelikör, zimmerwarm 

3 TL Löskaffee

(statt den Kaffeelikör, kann man auch Rum nehmen)


Optional:

Preiselbeermarmelade 


Glasur:

Ca. 100g gesiebter Staubzucker 

2 TL Löskaffee (od etwas Kaffee) 

Rum oder Kaffeelikör 

etwas heißes Wasser


Der Mürbteig.. 

Mit den oben angegebenen Zutaten rasch einen Mürbteig bereiten. (Das Löskaffeepulver im Schlagobers auflösen. 😉) ➡️ für Hilfe siehe Tipps hier

Diesen gut verpackt einige Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.


Das Ausrollen.. 

Das Backrohr auf ca. 150 bis 160 Grad Heißluft vorheizen. 2 bis 3 Bleche mit Backpapier auslegen. 


Den Teig aus den Kühlschrank holen und in Scheiben schneiden, einen Teil davon gleich schnell geschmeidig kneten. 

Den Teig ca. 3-4mm stark ausrollen (Probleme siehe hier) und wie gewünscht ausstechen.

Besonders schön ist es wenn das obere Keks ein kleines Loch hat.

Da auch aufpassen, dass es gleich viele Kekse für oben und unten gibt. 😉

Da behelfe ich mir, indem ich ein halbes Blech für oben und ein halbes für unten mache. Auch wenn ein Blech zB zu dunkel wird, ist noch ev ein zweites schönes Blech mit Keksen übrig. 

Statt ein Blech mit dunklen Oberteilen und eines mit hellen Unterteilen... 😜


Das Backen.. 

Die Kekse nun ins Rohr für ca. 6 bis 9min hell backen. Je nach Backrohr und Dicke der Kekse dauert es unterschiedlich lang. 

Am besten an der Unterseite der Kekse schauen ob sie dort noch roh sind. Ich lasse die fast fertigen Kekse gerne etwas nachziehn außerhalb des Rohrs, das heißt auf dem heißen Blech lassen - das reicht aus gerade das letzte bisschen zu backen ohne zu verbrennen 😉

Das Nachziehen hat auch den Vorteil, dass die Kekse leichter zum Umschlichten sind, weil sie angezogen haben und fester sind. (siehe Tipp1 unten ⬇️) 


Die Cremefüllung.. 

Hier ist es wichtig nur mit gleich warmen Zutaten zu arbeiten. Sonst flockt die Butter aus und wird keine schöne Creme. 😉


➡️Die Kuvertüre über ein Wasserbad langsam schmelzen, aufpassen sie sollte nur lippenwarm werden. 😉

➡️Die zimmerwarme Butter samt dem Staubzucker mit dem Mixer hellcremig aufmixen (wird fast weiß von der Farbe), langsam nun den zimmerwarmen Kaffeelikör (samt darin aufgelösten Löskaffee) langsam einfließen lassen und der Mixer läuft weiterhin. Wirklich da Zeit lassen und innerhalb der Quirrle die Flüssigkeit laufen lassen. Nun auch gleich die zimmerwarme Kuvertüre/Schokolade einlaufen lassen (da auch gleich Verfahren wie mit der Flüssigkeit). Schauen, dass eine homogene, cremige Masse entsteht. 

➡️Die Buttercreme am besten gleich in einen Spritzsack füllen und für eine halbe bis Stunde in den Kühlschrank geben. Sie sollte gut zum Spritzen sein und nicht verlaufen. Ist sie zu kalt/fest einfach kurz bei Raumtemperatur stehen lassen. 


➡️Die ausgekühlten Kekse (untere Teil) aufschlichten am besten auf ein Blech/Tablett. Dann mit dem Spritzsack (oder mit Einwegspritzsack oder Tiefkühlsack mit kleineren Loch) aufspritzen mit einem Loch in der Mitte. Wenn man mag das Loch mit Preiselbeermarmelade auffüllen und den Oberteil draufsetzten. (siehe Fotos unten⬇️) 

Die gefüllten Kekse nun etwas kühler Stellen damit die Buttercreme fester wird. 


Glasieren.. 

➡️Den Staubzucker mit dem Löskaffeepulver, dem Likör /Rum und etwas heißem Wasser vermischen bis eine eher dickflüssige Glasur entsteht. Natürlich kann man das Löskaffeepulver, mit Kaffee ersetzten. 

➡️Die Kekse bzw den oberen Keks damit überziehen. Das funktioniert gut indem man den Keks in die Schüssel tunkt und überschüssige Glasur am Rand abstreift. Oder mit einem Silikonpinsel glasiert. 

➡️In die noch feuchte Glasur kann man mittels kleiner Spitztüte weiße Zuckerglasur (Staubzucker mit wenig heißem Wasser) ein Muster zeichnen. (siehe Fotos unten ⬇️) 

➡️ Nochmals auskühlen/fest werden lassen und gut verpackt in eine Dose geben. (Tipps zum Verpacken siehe hier) siehe Tipp2


Haltbarkeit und Lagerung.. 

Da Butter in der Creme ist sollten die Kekse kühl gelagert werden. Dh Kühlschrank oder wirklich kühler Keller. Richtig gelagert halten sie 1 Monat frisch. (ist jetzt eine Vermutung, da ich sie so zum ersten Mal gemacht habe).


Tipp1: Die Kekse am besten schon nach ober und Unterteil trennen so geht das Füllen schneller von der Hand. 😉


Tipp2: Die fertigen Kekse erst gut durchgekühlt verpacken, so nehmen sie auch gestapelt mit Butterbrotpapier dazwischen keinen Schaden. 👍


Tipp3: Natürlich kann man die Menge reduzieren falls einem das zuviel ist, aber es sind ja immer 2 Kekse die aneinander geklebt werden.. 😉